• Taxi-APP - TAXI DEUTSCHLAND
  • Taxi-APP - TAXI DEUTSCHLAND
  • Taxi-APP - TAXI DEUTSCHLAND
  • Taxi-APP - TAXI DEUTSCHLAND

gefällt mir

Herzlich Willkommen

bei der Taxi Deutschland Servicegesellschaft für Taxizentralen eG!

Wir sind ein Zusammenschluss von Taxizentralen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, genehmigungsfreie Dienstleistungen aller Art für Taxizentralen deutschlandweit anzubieten. Dazu gehören unter anderem der Einkauf des allgemeinen Taxibedarfs sowie die Beschaffung technischer Geräte für die Fahrzeugvermittlung.

Ein Arbeitsschwerpunkt ist unsere Taxi-Bestell-App "Taxi Deutschland" für iPhone und Android. Damit können Taxikunden deutschlandweit ihr Taxi bestellen.

Außerdem bieten wir eine bundesweite Taxirufnummer! Hier können Taxikunden aus dem Mobilfunknetz mit nur einer Rufnummer in jeder Stadt über 5.000 Einwohner ein Taxi bestellen! Als Taxizentrale können Sie die Eintragung Ihrer Zentrale für einzelne Orte (Lizenzpartnerschaft) unter http://www.22456taxi.de beantragen.

Zweite einstweilige Verfügung gegen Uberpop-Fahrer - Fahrer riskieren Führerschein

Frankfurt am Main, 24.09.2014. Selbst wenn Uber privaten Fahrern Ordnungsgelder erstatten sollte, tragen diese ein hohes Risiko: Je Uberpop-Fahrt droht ein Punkt in Flensburg, bei acht Punkten wird der Führerschein entzogen. Die 3. Zivilkammer des LG Frankfurt (Wettbewerbskammer) hat am 11.09.2014 die zweite einstweilige Verfügung gegen einen Uberpop-Fahrer erlassen, die jetzt zugestellt wurde. Damit wird einem zweiten Fahrer untersagt, Beförderungswünsche von Fahrgästen über Uberpop anzunehmen und einen Fahrpreis für die Beförderung anzunehmen, wenn er keine Genehmigung nach dem PBefG hat (P-Schein).

Weiterlesen...

Frankfurt Regional Court fails to uphold interim injunction against Uberpop

Frankfurt am Main, 16.9.2014. Frankfurt Regional Court today lifted the interim injunction against Uberpop’s business model. Dieter Schlenker, Chairman of the Taxi Deutschland cooperative which operates the app of the same name, gave the following statement:

“The court was of the opinion that there was no case of urgency. We cannot understand this decision.

For us everything clearly ran within the permitted time for an urgent procedure: Firstly we had to prove Uberpop’s infringement of rights through test journeys. These were possible for us from July. Secondly Uber Germany declared that it was not responsible, which meant that we had difficulty in determining the right addressee for our interim injunction - Uber in Amsterdam. It is a shame that the regional court thinks that such procedures could have been brought more quickly.

This ruling does not mean that the assignment of taxi-like journeys to private drivers without approval is legal. On the contrary the regional court said clearly in its first decision that this practice is unlawful. Today’s ruling did not withdraw this legal appraisal. The fact therefore remains: Uber is acting unlawfully!

Weiterlesen...

Landgericht Frankfurt bestätigt einstweilige Verfügung gegen Uberpop nicht

Frankfurt am Main, 16.9.2014. Das Landgericht Frankfurt hat heute die einstweilige Verfügung gegen das Geschäftsmodell von Uberpop aufgehoben. Dieter Schlenker, Vorsitzender der Genossenschaft Taxi Deutschland, die die gleichnamige App betreibt, gab folgendes Statement ab:

„Das Gericht war der Auffassung, dass keine Eilbedürftigkeit gegeben sei. Wir können diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

Für uns lief alles klar innerhalb der zulässigen Frist für Eilverfahren ab: Erstens mussten wir die Rechtsverletzungen von Uberpop durch Testfahrten belegen. Diese waren für uns ab Juli möglich. Zweitens hat sich Uber Germany für nicht zuständig erklärt, daher mussten wir erst aufwendig den richtigen Adressaten für unsere einstweilige Verfügung ermitteln – das ist Uber in Amsterdam. Es ist schade, dass das Landgericht der Auffassung ist, solche Verfahren ließen sich noch schneller einleiten.

Die Entscheidung bedeutet nicht, dass die Vermittlung von taxiähnlichen Fahrten an Privatfahrer ohne Genehmigungen rechtmäßig ist. Im Gegenteil, das Landgericht hat in seiner ersten Entscheidung klar gesagt, dass diese Vermittlung rechtswidrig ist. Diese rechtliche Einschätzung hat das Landgericht mit seinem heutigen Urteil nicht widerrufen. Es bleibt also dabei: Uber handelt rechtswidrig!

Weiterlesen...